Dekubitus Fachwissen
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Gefäß
Bild vergrößernGefäß ist die Sammelbezeichnung für Blutgefäße (zum Beispiel Arterien, Venen, usw.) und Lymphgefäße. Bild: Aufbau einer Gefäßwand am Beispiel der Aorta
1: Adventitia - 2: Media - 3: Intima







Gefäßdurchlässigkeit
Gefäßdurchlässigkeit ist die Durchlässigkeit der Gefäße vor allem für Flüssigkeit und Nährstoffe ins Gewebe. Diese Durchlässigkeit kann unter bestimmten Umständen erhöht sein, zum Beispiel durch Entzündung oder erhöhten Druck (zum Beispiel Krampfadern). Dadurch gelangt mehr Flüssigkeit ins Gewebe und es kann sich eine Schwellung, das heißt ein Ödem bilden.



Geriatrie
Lehre von den Krankheiten des alten Menschen, Altersheilkunde. Betrifft vor allem die innere Medizin, aber auch die Psychiatrie.



Gewebeanoxie
Weitgehendes Fehlen von Sauerstoff im Gewebe. Schäden in den betroffenen Teilen sind die Folge.



Gewichtsverlust
Eine ungewollte Gewichtsabnahme in kurzer Zeit ist ein ernst zu nehmender Hinweis auf einen Mangelzustand. Ein Gewichtsverlust von > 5 % innerhalb eines Monats zeigt eine bereits vorhandene Mangelernährung, die eine gezielte Ernährungstherapie erfordert.



Granulation
Vom Wundrand her bildet sich ein gefäßreiches neues Gewebe. Dieses wird wegen seines körnigen Aussehens als Granulationsgewebe bezeichnet und ist mit bloßem Auge am Wundgrund in Form von stecknadelkopfgroßen Fleischwärzchen zu erkennen. Das Granualtionsgewebe bildet die Voraussetzung für einen dauerhaften Wundverschluss, da es vorhandene Defekte ausfüllt und den Weg für die spätere Epithelisierung ebnet. Das Aussehen des Granulationsgewebes lässt Schlüsse auf den weiteren Verlauf der Wundheilung zu. Gesunde Granulationen sind körnig, feuchtglänzend, hyperämisch und von tiefroter Farbe. Eine schlechte Heilung ist dagegen zu erwarten, wenn das Granulationsgewebe glatt, durch Fibrinauflagerungen schmierig belegt, weich, blass oder bläulich verfärbt ist.



Granulozyten
Bild vergrößernGranula = Körnchen. Weiße, "gekörnte" Blutzellen, die im Knochenmark heranreifen und eine entscheidende Rolle in der körpereigenen Abwehr gegen Infektionserreger (Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten), wahrscheinlich auch infizierte Zellen und Tumorzellen, einnehmen. Diese werden daher zu den "Fresszellen" gezählt. Bild: Neutrohiler Granulozyt





Bild vergrößernBild: Eosinophiler Granulozyt








Bild vergrößernBild: Basophiler Granulozyt