Dekubitus Fachwissen
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Performance-Status
Index zur Beurteilung des Allgemeinzustandes eines Patienten. Einteilung in drei Grade, von 0 (gut) bis 2 (schlecht).



Pigmentationsstörungen
Störung in der Hautfärbung.



Polyurethanschaum-Wundauflagen
Polyurethanschaum-Wundauflagen besitzen ein hohes Aufnahmevermögen für Wundsekret und nekrotisches Material. Sie erhalten ein günstiges feuchtes Milieu in der Wunde. Bei offenporigen Schäumen ist das Einwachsen von Granulationsgewebe in den Schaumstoff möglich. Beim Verbandwechsel wird dadurch die Wundfläche aufgefrischt. Dieser Reiz wirkt stimulierend auf die Wundgranulation. Die Verbände werden deshalb auch zur Konditionierung schlecht heilender Wunden eingesetzt.



Prävalenz (Prävalenz Erhebung)
Anzahl der Erkrankungsfälle einer bestimmten Erkrankung, zum Beispiel Dekubitus, bzw. Häufigkeit eines bestimmten Merkmals zu einem bestimmten Zeitpunkt (Punktprävalenz), oder innerhalb einer bestimmten Zeitperiode (Periodenprävalenz). Siehe auch Inzidenz.



Prävalenzrate
Anzahl der Erkrankten bzw. Häufigkeit des Merkmals im Verhältnis zu Anzahl der untersuchten Personen (zum Beispiel wie viele Patienten haben an einem bestimmten Zeitpunkt einen Dekubitus).



Prognose
Wahrscheinliche Entwicklung einer Erkrankung auf Basis der bestehenden Befunde und vorliegender statistischer Daten über die Erkrankung, oder auch Vorhersage über den weiteren Krankheitsverlauf.



Prophylaxe
Zusammenfassende Bezeichnung für die medizinischen und sozialhygienischen Maßnahmen zur Verhütung von Krankheiten.



Proteine
Eiweiße und ihre Bausteine, die Aminosäuren, sind erforderlich für den Aufbau des neuen Bindegewebes, speziell für die Kollagensynthese. Wichtig ist die Zufuhr der sogenannten essentiellen Aminosäuren, da der Körper diese nicht selbst herstellen kann, sie jedoch als unerlässliche Bausteine für den Aufbau eigener Proteine, wie z. B. Enzyme oder Antikörper benötigt. Insgesamt macht sich ein Proteinmangel durch eine Beeinträchtigung der Kollagensynthese und daraus resultierend durch eine verminderte Reißfestigkeit der Wunde sowie eine geschwächte Immunabwehr bemerkbar.