Dekubitus Fachwissen
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z


Zapfenschicht
Zugfestigkeit und Elastizität der Lederhaut beruhen auf ihrem hohen Anteil an miteinander locker verflochtenen Bindegewebsfasern. Auch hier lassen sich verschiedene Schichten differenzieren:
• die Zapfenschicht
• die Netzschicht
Namengebend für die Zapfenschicht sind die bindegewebigen Papillen, über die das Corium mit der Epidermis fest verzahnt ist. Sie werden von feinen Kapillarschlingen durchzogen, die die Ernährung der Oberhaut sicherstellen. Hier nahmen auch die initialen Lymphgefäße ihren Anfang.



Zellbild
Zellbild ist das Aussehen oder Erscheinungsbild einer Zelle (unter dem Mikroskop). Mit Zellbild kann auch die Zusammensetzung aus verschiedenen Zellen (Blutbild) gemeint sein.



Zellstoffwechsel
Zellstoffwechsel oder auch Zwischenstoffwechsel oder intermediärer Stoffwechsel genannt. Teil des Stoffwechsels, der zwischen den Ausgangs- und Endstufen der Assimilation (der nach Verdauung von Nahrungsstoffen erfolgende Aufbau körpereigener Substanzen aus den resorbierten Bestandteilen) und Dissimilation (Abbau der durch Assimilation zu körpereigenen Stoffen in das Gewebe eingebauten Stoffwechselsubstanzen unter Freisetzung der in ihnen enthaltenen Energie) liegt.



ZNS
Zentralnervensystem, das heißt Gehirn und Rückenmark.



Zucker
Aus Kohlenhydraten (Zucker) wird über die Atmungskette ATP (Adenosintriphosphat) gebildet, das als Energielieferant für alle chemischen Reaktionen unentbehrlich ist. Stehen dafür nicht genügend Kohlenhydrate (Zucker) zur Verfügung, werden Proteine zur Energiegewinnung verbrannt und es kommt zu Proteinmangelerscheinungen.



Zwischenwirbellöcher
Von je zwei Wirbeln gebildete Löcher, durch die Rückenmarksnerven austreten.



Zytogenetik
Untersuchung des genetischen Materials.



Zytostatika
Diese Substanzen hemmen die Zellteilung in proliferierenden, sich schnell vermehrenden Geweben. Da Tumorgewebe im Vergleich zu gesundem Gewebe rascher wächst, das heißt eine höhere Zellteilungsrate besitzt, setzt man Zytostatika in der Krebstherapie ein, um das Ausbreiten der bösartigen Geschwulst zu verhindern. Diese Medikamente bringen aber schwerwiegende Nebenwirkungen mit sich, da sie das Zellwachstum generell unterdrücken und daher die Blutbildung sowie die Funktion von sich rasch regenerierenden Epithelien (Schleimhäute, Haut) hemmen. Als Folge davon ist auch die Wundheilung bei diesen Patienten stark verlangsamt und zeigt eine Neigung zum sekundären Verlauf.



Zytokine
Oberbegriff für zahlreiche körpereigene Substanzen, die von aktivierten T-Zellen und anderen Zellen freigesetzt werden